Hochhaus

Ratgeber - Eine wichtige Grundlage für eine erfolgreiche Existenzgründung ist ein Businessplan als aussagekräftiges Geschäftskonzept. Die Geschäftsidee wird einschließlich Marktanalyse, Kapitalbedarf und Erfolgsaussichten beschrieben. Premium-Businesspläne als Vorlagen sind für fast alle Branchen verfügbar und erleichtern Unternehmensgründern die Arbeit.

Premium-Businesspläne als hilfreiche Tools
Die Erstellung eines Businessplans gehört zu den umfangreichsten und aufwendigsten Vorbereitungen für die Existenzgründung. Im Businessplan wird das Geschäftskonzept mit dem erforderlichen Kapitalbedarf, vorhandenen eigenen Mitteln und benötigten fremden Mitteln dargelegt. Er ist zur Beantragung von Krediten, für die Fremdfinanzierung durch Crowdfunding und mitunter zur Vorlage bei der Agentur für Arbeit erforderlich.

Bezüglich eines Businessplans ist es nicht nur wichtig, nichts zu vergessen, sondern es kommt auf eine klare und übersichtliche Gliederung an. Premium-Businessplan-Vorlagen verfügen über eine klare Struktur und erleichtern die Arbeit. Die Gliederung abhängig von der Branche bietet hilfreiche Anhaltspunkte zur Darlegung der verschiedenen Aspekte.

Welche Aufgaben hat der Businessplan?
Premium-Businesspläne sollen Kapitalgeber und potentielle Geschäftspartner von der Geschäftsidee eines Existenzgründers überzeugen. Wer aus der Arbeitslosigkeit in die Selbstständigkeit startet, benötigt einen Businessplan, um eine Förderung von der Agentur für Arbeit zu bekommen. Ein Businessplan muss auch für künftige Unternehmenserweiterungen und Expansionen erstellt werden.

Ein Businessplan erfüllt mehrere Aufgaben:

  • präzise Darstellung des Geschäftsmodells
  • Finanzplanung mit Eigen- und Fremdkapital
  • Festlegung strategischer und betriebswirtschaftlicher Ziele
  • Definition operativer Maßnahmen für die Firmengründung
  • Definition von Zielgruppen für die Geschäftsidee

Der Businessplan ist eine Machbarkeitsstudie für die Geschäftsidee. Wer die Gründung eines Unternehmens plant, kann schon frühzeitig einen Businessplan erstellen, um festzustellen, ob die Geschäftsidee praktikabel ist. Bei der Bearbeitung der einzelnen Kapitel müssen sich Gründer intensiv mit allen Fragen rund um ihr Geschäftsmodell befassen.

Wie ist ein Businessplan aufgebaut?
Ein Businessplan gliedert sich in einen Textteil, der die Geschäftsidee erläutert und einen Zahlenteil, der über die Finanzierung informiert und einen ersten Ausblick in die Unternehmenszukunft gewährt. Er sollte grundsätzlich folgende Elemente enthalten:

  • Zusammenfassung des Geschäftsmodells
  • Angaben über Gründer oder Gründerteam
  • Geschäftsidee
  • Markt- und Wettbewerbsanalyse
  • Realisierungsfahrplan
  • Marketingplan
  • Angaben zu Organisation, Rechtsform und Personal
  • Finanzplan mit Umsatzplan, Kostenplan, Liquiditätsplan, Finanzierungsplan, Investitionsplan und Rentabilitätsplan
  • SWOT-Analyse über Stärken, Schwächen, Gelegenheiten und Bedrohungen

Zusätzlich kann noch ein Anhang beigefügt werden.

Der Finanzplan als Herzstück des Businessplans
Der Finanzplan ist das Herzstück eines jeden Businessplans, da es hier gilt, das Verhältnis von benötigtem Fremdkapital und vorhandenem Eigenkapital überzeugend darzustellen. Die Geschäftsidee muss überzeugen, damit sie finanzierungswürdig ist. Daher muss im Rentabilitätsplan erläutert werden, mit welchen Einnahmen zu rechnen ist und wann sich die Geschäftsidee auszahlt.

Ein wichtiger Teil des Finanzplans ist die Umsatzplanung. Hier gilt es bereits, die Kosten für die Herstellung der Produkte oder die Erbringung der Leistungen einzuschätzen. Die Preise für die Produkte oder Leistungen sollten schon grob festgelegt werden.

Premium-Businessplan-Vorlagen helfen bei der Erstellung des Finanzplans für die jeweilige Branche. Existenzgründer bekommen Anhaltspunkte, was sie bei der Finanzplanung berücksichtigen müssen.

Der Anhang für den Businessplan
Um den Businessplan noch überzeugender zu machen, kann er mit einem Anhang versehen werden. Referenzen, positive Presse oder Empfehlungsschreiben von unabhängigen Dritten können die Geschäftsidee untermauern.

Auch eine Absichtserklärung von Kooperationspartnern kann den Anhang bereichern. Der Anhang sollte kurz und knapp gestaltet sein. Er darf nicht länger als der Businessplan sein.

Fazit
Premium-Businesspläne sind wichtig für die Existenzgründung. Sie sind für die verschiedensten Branchen verfügbar und erleichtern die Kapitalbeschaffung für das Geschäft. Sie enthalten wichtige Angaben über das Geschäftsmodell und die Finanzierung.