Ratgeber - Klein, groß, sportlich oder elegant: Die Handtasche nimmt in jedem Damenoutfit eine besonders wichtige Rolle ein. Schließlich setzt sie dem Look das i-Tüpfelchen auf. Doch welche Handtasche passt denn nun zu welchem Outfit?

Diese Frage wird sich jede Frau mindestens einmal in ihrem Leben gestellt haben. Bei der Vielzahl an Farben und Ausführungen hat Frau eben die Qual der Wahl. Lohnt es sich, auf Nummer sicher zu gehen oder kann man sich hin und wieder einen kleinen Stilbruch leisten?

Was für unterschiedliche Handtaschen gibt es überhaupt?
Tote, Baguette, Clutch: Wer mit diesen Begriffen nur sehr wenig anfangen kann, muss nicht unbedingt das modische Handtuch hinwerfen. Die Welt der Handtaschen ist überaus vielfältig - und gelegentlich auch verwirrend. Mittlerweile gibt es dermaßen viele Modelle, dass selbst eingefleischte Fashionistas schnell den Überblick verlieren. Dabei gibt es einige Handtaschentypen, die man unbedingt kennen sollte:

- Tote
- Baguette
- Clutch
- Henkeltasche
- Chanel-Tasche
- Birkin-Bag
- Bowling-Bag

Handtaschen für den Alltag: Von Tote- bis Bowling-Bag
Der Name der Tote-Tasche leitet sich vom englischen Verb "to tote" ab, was übersetzt ungefähr "tragen" bedeutet. Tragen kann man diese Tasche in der Hand oder über der Schulter, denn sie ist mit zwei längeren Henkeln oder Riemen versehen.

Tote Bags können aus einer Vielzahl von Materialien bestehen: Es gibt sie aus edlem Leder oder nachhaltiger Bio-Baumwolle. Im XL-Format versprühen sie großstädtischen Charme und sehen zu einem lässigen Outfit aus Skinny-Jeans, T-Shirt und Sneakern besonders toll aus.

Wer seinem Look eine Prise Retro-Flair verleihen möchte, greift (und zwar buchstäblich!) zu einer Bowling-Bag. Bowlingtaschen fallen durch ihre abgerundete Form und ihren verstärkten Taschenboden auf.
Sie schaffen den Spagat zwischen sportlich und schick, wodurch sie zu einer Vielzahl von Outfits passen. Hier spielen Material und Design eine besonders wichtige Rolle: Retro-Bowlingtaschen aus Kunststoff passen perfekt zu Marlenehosen oder Jeans, ein Modell aus Leder macht sich auch zum strengen Businessoutfit gut.

It-Bags: Baguette, Birkin und Chanel
Die 2000er-Jahre waren das Jahrzehnt der sogenannten It-Bag. Promis ließen sich mit der neuesten Handtasche eines berühmten Modehauses ablichten - und schon stürmten begeisterte Fans die nächste Boutique. Die Baguette-Tasche gilt als erste It-Bag: 1997 von Fendi lanciert, wurde sie zu Beginn der Nullerjahre zum absoluten Must-have.

Derzeit feiert das Modell ein Revival. Da die Baguette verspielt daherkommt, kontert man ihr am besten mit einem schlichten Blazer und gerade geschnittenen Hosen. Klassische High-Heels oder Loafer runden den Look ab.

Keine Taschenkollektion kommt ohne eine Tasche aus, die dem legendären Modell "2.55" der Marke Chanel nachempfunden ist. Das Besondere an dieser Tasche ist die Steppoptik. Eine Kette, die mit einem langen Lederriemen verflochten ist, gibt dieser Tasche den letzten Schliff. Auch die Birkin-Bag zählt zu den It-Bags, obwohl sie bereits 1984 auf den Markt gebracht wurde.

Entworfen wurde die Tasche für die britische Schauspielerin und Sängerin Jane Birkin, nach der sie auch benannt ist. Sowohl die 2.55 als auch die Birkin-Bag sind echte Allrounder, wobei die Birkin-Bag deutlich sportlicher daherkommt. Es spricht jedoch nichts dagegen, jede der beiden Taschen in ein schickes Restaurant auszuführen oder zu einem Shoppingbummel mitzunehmen. Sie passen zu Jeans ebenso gut wie zu einem schicken Kleid.

Immer fest in der Hand: Henkeltasche und Clutch
Abends erwartet man mehr Style und weniger Komfort. Dies gilt auch für Handtaschen. Es ist also durchaus angebracht, Lippenstift, Kreditkarte und Smartphone in einer stylishen Clutch zu verstauen. Aus dem Englischen übersetzt bedeutet "clutch" so viel wie "festhalten". Und genau das muss man unbedingt tun, denn eine Clutch verfügt über keine Henkel.

Dafür sieht sie jedoch besonders elegant aus und passt hervorragend zu einem hübschen Cocktailkleid und High-Heels. Henkeltaschen kommen in vielen verschiedenen Ausführungen daher. Dank ihrer eher klassischen Form lässt sich die Henkeltasche prima mit einem schlichten, jedoch hochwertigen Outfit kombinieren. dl