Ratgeber - Der Auftakt in der 2. Bundesliga ist gelungen: Der Hamburger SV schickt sich wieder einmal an, den Sprung in die Eliteklasse des deutschen Fußballs zu schaffen.

Verantwortlich dafür soll vor allem ein neuer Stürmer sein, der schon jetzt zu den besten Zweitligaakteuren aller Zeiten zählt. Was es damit auf sich hat und wo noch Probleme liegen, haben wir uns näher angesehen.

Terodde ist bereits fünftbester Torjäger aller Zeiten

Wenn eine Mannschaft einen neuen Stürmer verpflichtet, ist das in Städten wie Hamburg schon einmal mehr als nur eine Überschrift wert. Das gilt insbesondere dann, wenn ein Spieler wie Simon Terodde in die Hansestadt kommt. Der 32-Jährige kam ablösefrei vom 1. FC Köln und darf bedenkenlos als Zweitligaexperte bezeichnet werden. Dreimal wurde er hier bereits Torschützenkönig, dreimal für einen anderen Klub. 2015/16 erzielte Terodde 25 Tore für den VfL Bochum und ein Jahr später ebenso viele für den VfB Stuttgart. Nachdem das Gastspiel in der 1. Bundesliga nicht allzu erfolgreich verlief, ließ der gebürtige Bocholter 2018/19 seinen dritten Streich folgen: 29 Tore für den 1. FC Köln. Zweimal stiegen Teroddes Mannschaften dabei am Ende als Meister in die 1. Bundesliga auf.
Um den Transfer überhaupt zu ermöglichen, löste der 1. FC Köln den Vertrag mit Simon Terodde gegen eine Entschädigung auf. Zudem sollen die Rheinländer eine kuriose Klausel in den Vertrag eingebaut haben. So erhalte Terodde bei einem Nichtaufstieg angeblich eine Prämie, die Medienberichten zufolge ungefähr so hoch liegt wie die für einen Aufstieg mit dem Hamburger SV. Die entscheidende Frage im Kampf um die Rückkehr in die 1. Bundesliga liegt darin, ob Terodde alleine ausreicht. Bei den Buchmachern wie 888sport hat der HSV aktuell die besten Quoten auf den Aufstieg, liegt dabei allerdings gleichauf mit Hannover 96 und Fortuna Düsseldorf. In den 888sport Erfahrungen bei Sportwettentest kam heraus, dass die Quoten im Vergleich zur Konkurrenz im oberen Bereich liegen. Somit handelt es sich für einen optimalen Ort für die Sportwette.

Reicht Terodde zum Erfolg?
Auch in der ewigen Bestenliste ist Simon Terodde oben dabei. Nach seinem Doppelpack am ersten Spieltag 2020/21 steht die Nummer 9 des HSV bei nunmehr 120 Zweitligatreffern. Damit belegt er schon jetzt den fünften Platz und liegt nur ein Tor hinter Sven Demandt und drei hinter Theo Gries. Lediglich Dieter Schatzschneider (154) sowie Karl-Heinz Mödrath (150) sind aktuell noch etwas weiter entfernt. Der 1,92 Meter große Mittelstürmer scheint einfach wie gemacht für die Spielklasse, in der es weitaus häufiger auf körperliche Robustheit ankommt als eine Etage weiter oben. Gerade das kann auch der HSV gut gebrauchen, nachdem die Rückrunde der vergangenen Spielzeit zu einem offensiven (wie defensiven) Trauerspiel wurde.

Insgesamt wirkt der Hamburger Kader nicht viel stärker oder schwächer als in der vergangenen Saison, sodass es auch auf die Leistungen der Konkurrenz ankommen könnte. Falls sich abermals ein Überraschungsteam wie Arminia Bielefeld anschickt, die Konkurrenz mit den großen Namen zu überflügeln, könnte es am Ende trotz Terodde eng werden mit den Aufstiegshoffnungen der Hamburger. Nichtsdestotrotz werden sicher auch in Harburg wieder viele Menschen die Daumen drücken, wenn die kommenden Zweitligapartien anstehen. Früh viele Punkte einzusammeln könnte das Geheimnis für viel Selbstvertrauen und eine letztlich erfolgreiche Spielzeit sein. dl