Ratgeber - Ob für Familienfeste, Geschäftsessen oder Bankette, der richtige Wein kann ein Menü abrunden und zum Gelingen

der Feier beitragen. Die vielfältige Welt der Weine kann es jedoch erschweren, den richtigen Tropfen zu finden. Einige Grundkenntnisse über die Wechselwirkung von Weinen und Speisen kann hier Abhilfe schaffen.




Auf die Wechselwirkung kommt es an



Die Wechselwirkung von Wein und Speisen kann matchentscheidend sein, wenn es darum geht, ob ein guter Wein sein Potential entfalten kann, oder geschmacklich untergeht.
Generell gilt, dass süße Gerichte Säure und Bitterkeit im Wein hervorheben. Sie lassen einen sehr trockenen Wein schnell hart wirken.


Säure im Essen hebt die Wahrnehmung von Fruchtigkeit und Süße hervor. Weine mit wenig Säure können schnell flach und langweilig wirken.


Salzige Speisen unterstützen die geschmackliche Wahrnehmung von Körper im Wein. Gleichzeitig vermindern sie Bitterkeit und Säure.

Bitterstoffe verstärken die Bitterkeit im Wein, weshalb schnell ein unangenehmes Geschmackserlebnis entstehen kann.


Schärfe im Essen verstärkt die Säure, das alkoholische Brennen und die Bitterkeit von Weinen.



Folgende Kombinationen haben sich Sachen Weinbegleitung zum Menü bewährt.


* süßliche Weine zu süßen und scharfen Gerichten


* Weine mit viel Säure zu Gerichten mit ebenfalls ausgeprägter Säure und zu fettigen Speisen


* härtere, unausgeglichene Weine profitieren von salzigen Speisen


* tanninarme Weine ohne jegliche Bitterkeit harmonieren mit eher bitteren Gerichten



Je komplexer und struktureller ein Wein ist, desto mehr Wechselwirkungen können auftreten. Einfachere Weine ohne Eichenholzeinfluss mit etwas Restsüße verändern sich hingegen durch kaum eine Speise.



Wein online einkaufen



Nun gilt es noch die Frage zu klären, wo guter Wein herkommt. Aus den Weinkellern von begabten und passionierten Winzern aus der ganzen Welt, das ist schon klar. Aber wie kommt der gute Tropfen auf den Tisch und in das Glas des Konsumenten?


Durch das Internet bestehen heute völlig neue Kanäle, guten Wein online zu beschaffen. 
Rezensionen von Käufern und die verschiedenen Weinbewertungssysteme von Weinkennern vermitteln einen Eindruck der verschiedenen Weine.


In den Geschäftsbedingungen der Shops stehen Details zu Versandpreisen, Mehrwertsteuer und sonstigen Ausgaben, die zum Preis hinzukommen können. Der Endverbraucher ist so nach einiger Recherche in der Lage, die richtige Flasche aus einer ungeheuren Menge nie gekosteten Weinen herauszusuchen.


Mit der Vorsicht, die bei allen Onlinegeschäften angebracht ist, kann der Weinkauf so zu einer unkomplizierten Angelegenheit und vom Sofa aus getätigt werden.

Wein im stationären Handel beschaffen



Der stationäre Handel bietet eine Vielzahl an Möglichkeiten für den Weineinkauf. Wo die gutgefüllten Regale in den meisten Supermärkten den Weinsucher verwirren mögen, bestechen Spezialitätengeschäfte durch eine überschaubarere Auswahl.

Wo online Porto und Verpackung hinzukommen, fließt hier die Beratung in den Endpreis mit ein. Dafür kennt ein guter Weinverkäufer sein Sortiment und weiß, welche Flasche die Beste sein könnte.


Viele Weingüter bieten Degustationen und Führungen durch den Betrieb an. Dies schränkt einerseits die Auswahl erheblich ein, bringt andererseits jedoch einen interessanten Blick hinter die Kulissen der Weinproduktion.



Den Genuss zelebrieren



Für Weinkenner und interessierte bieten sich vielfältige Möglichkeiten, den richtigen Wein zu finden und zu beschaffen.

Ob im stationären Handel, online oder direkt vom Weingut. Der wohl wichtigste Aspekt beim Weingenuss ist das Zelebrieren des Moments. Eine hastig geleerte Flasche bringt nicht halb so viel Genuss, wie ein bewusst genossener Schluck. dl