Ratgeber - Der Black Friday steht kurz bevor und bietet kurz vor Weihnachten noch einmal die Möglichkeit, günstig an

allerlei Geschenke für die Lieben oder für sich selbst zu gelangen. Es gibt aber das ganze Jahr über immer wieder Rabattaktionen der Händler, um die Absatzzahlen zu erhöhen oder die Lager leerzuräumen. Wer die Termine der wichtigsten Aktionen kennt, kann beim Shoppen viel Geld sparen.

Der Handel im Internet boomt. Immer mehr Kunden nutzen die bequeme Möglichkeit, online einzukaufen. Preisbewusste Käufer vergleichen dabei auch noch die Preise, um die günstigsten Angebote zu finden. Mit Gratisproben lässt sich ebenfalls sparen. Wer sich also schlau anstellt, gibt weniger aus und kann sich im Endeffekt mehr leisten. Besonders sinnvoll ist es, die wichtigsten Termine im Blick zu haben, an denen sowohl online als auch offline günstige Preise angeboten werden. Gewiefte Schnäppchenjäger sind besonders bei folgenden Aktionen aufmerksam:

•    Black Friday (29.11.2019 / 27.11.2020)
•    Cyber Monday (02.12.2019 / 30.11.2020)
•    Singles Day (11.11.)
•    Sommerschlussverkauf (Ende August/Anfang September)
•    Winterschlussverkauf (Ende Januar/Anfang Februar)
•    Mid Season Sale (Ende April/Anfang Mai und Ende Oktober/Anfang November)

Der Black Friday wird immer größer
Zu den umsatzstärksten Tagen im Jahr gehört der Black Friday mittlerweile auch in Deutschland. Einst in den USA von Einzelhändlern erfunden, um das vorweihnachtliche Geschäft anzukurbeln, bietet dieser Tag auch hierzulande großes Sparpotential. Eingeführt wurde der Black Friday in Deutschland vom Versandriesen Amazon, der dieses Jahr sogar mit einer ganzen Black Friday Woche an den Start gegangen ist.
Der Termin des Black Friday ist der immer der Tag nach Thanksgiving, der auf den vierten Donnerstag im November fällt. Dieses Jahr ist der Black Friday daher am 29.11. Im nächsten Jahr ist es der 27.11. Am Black Friday prasseln die Angebote nur so auf die Kunden ein. Da heißt es Ruhe bewahren und den Überblick behalten. So gut wie alle Kategorien werden mit großen Rabatten angepriesen. Von Elektronik über Mode bis hin zu Reisen oder Möbeln gibt es zahlreiche Angebote. Viele Shops und Unternehmen sind auf den Black-Friday-Zug aufgesprungen, um nicht abgehängt zu werden.

Vor allem im Online-Handel können aber auch Fallen lauern, wenn die Shops im Vorfeld die Preise erhöhen und danach große Rabatte gewähren. Sinnvoll ist es für schlaue Schnäppchenjäger daher, sich im Vorfeld die Preise der gewünschten Produkte anzusehen, um zum Start der Aktionen genau zu wissen, was wirklich günstig ist.

Cyber Monday im Anschluss
Ebenfalls in den USA liegt der Ursprung des Cyber Monday. Dieser Tag ist der Montag nach Thanksgiving bzw. nach dem Black Friday. Dieses Jahr ist also der 02.12. der Cyber Monday. Nächstes Jahr können Schnäppchenjäger am 30.11. Angebote schnappen. Wie auch beim Black Friday bieten viele Online-Shops die Aktion länger als nur einen Tag an. Amazon hat beispielsweise ebenso eine Cyber Monday Week eingeführt, so dass die Kunden quasi zwei Wochen hintereinander große Rabatte erhalten können.

Der Begriff Cyber bezieht sich dabei übrigens nicht auf die Auswahl der Produkte, sondern auf die Anbieter. Während beim Black Friday auch viele stationäre Einzelhändler mitmachen, ist der Cyber Monday quasi die Antwort der Online-Shops auf den traditionellen Black Friday gewesen. Da aber die Grenzen hier mittlerweile verschwommen sind, kann es dem Schnäppchenjäger egal sein. Hauptsache, es gibt günstige Aktionen.

Der Singles‘ Day – nicht nur für Alleinstehende
Am 11.11. ist jedes Jahr der Tag der Singles, weil das Datum aus lauter Einsen besteht. Dass dieser Tag gefeiert wird, hat seinen Ursprung in China. In den 90er Jahren hat die Universität Nanjing den Singles‘ Day bzw. den Guanggun Jie, wie es auf Chinesisch heißt, gefeiert. Die Tradition wurde immer beliebter und größer, bis sie schließlich in ganz China und darüber hinaus bekannt wurde. Die Geschäfte nutzten den Tag, um die Menschen auch gezielt mit Werbung und Aktionen anzusprechen.
Der asiatische Shopping-Riese Alibaba machte den Singles‘ Day dann auch außerhalb Asiens bekannt, weil jedes Jahr neue Umsatz-Rekorde gebrochen wurden. 2019 wurden allein von Alibaba innerhalb von 24 Stunden mehr als 38 Milliarden US-Dollar umgesetzt, was sogar den Black Friday alt aussehen lässt. Es handelt sich also um den größten Shopping-Tag der Welt. Seit diesem Jahr ist der Singles‘ Day auch in Deutschland angekommen und lockte nicht nur Alleinstehende mit günstigen Preisen und Rabattaktionen. Vor allem große Unternehmen wie Media Markt, Saturn, Douglas, H&M oder Quelle haben 2019 teilgenommen. Nächstes Jahr sind wahrscheinlich noch mehr Einzelhändler und Online-Shops beim Feiern des Single-Daseins mit dabei.

Sommer- und Winterschlussverkauf
Bei diesen großartigen Aktionen geraten der klassische Sommer- und Winterschlussverkauf ganz schön in den Hintergrund. Das liegt aber vor allem daran, dass der Handel seit 2004 mehr Freiheiten genießt. Bis dahin war es den Einzelhändlern in Deutschland nur erlaubt, zwei Saisonschlussverkäufe durchzuführen. Diese saisonalen Schlussverkäufe gibt es natürlich immer noch. Vor allem bei Modehändlern müssen die Lager für die Kleidung aus der neuen Saison freigeräumt werden. Geübte Schnäppchenjäger nutzen dieses Prozedere seit Jahren, um Geld zu sparen.

Der Nachteil dabei ist natürlich, dass man quasi antizyklisch einkaufen muss. Der Sommerschlussverkauf startet in der Regel Ende August/Anfang September, wenn es langsam kühler wird. Die neuen Kleidungsstücke können aber doch noch in einem goldenen Oktober getragen werden. Der Winterschlussverkauf startet Ende Januar/Anfang Februar. Hier ist oft noch mit Schnee zu rechnen, so dass sich neue Winterkleidung noch lohnt. Wer zudem Geduld beweist, kann die günstig geschossene Kleidung im nächsten Jahr mit noch mehr Freude tragen, weil man mehr Geld für andere Sachen übrig hat.

Für die Mid Season Sales gilt Ähnliches wie für den klassischen Schlussverkauf. Hier werden die Frühlings- und Herbstkollektionen mit dem Auslaufen der Jahreszeiten ebenfalls günstig angeboten. Schnäppchenjäger halten daher auch Ende April/Anfang Mai sowie Ende Oktober/Anfang November die Augen offen. So gibt es quasi das ganze Jahr über irgendwelche Aktionen, Rabatte, Sales und Weeks, die das Shopping günstiger machen. Nur in den Dezemberwochen wird es meist schwierig, besonders günstige Aktionen zu finden, da sich die Händler hier auch auf die Menschen verlassen, die noch Geschenke benötigen.dl