Ratgeber - Hamburg gehört im internationalen Vergleich zu den lebenswertesten Städten der Welt. Sicherheit ist

bei diesem Ranking ein besonders relevanter Faktor - und die Kriminalitätsrate ist in der Hansestadt sehr niedrig. Hier kann man eine Familie gründen und seinen Lebensabend verbringen. Doch solche Zukunftspläne wollen abgesichert sein - am besten mit einer Risikolebensversicherung. Unter einer Risikolebensversicherung versteht man grundsätzlich die finanzielle Absicherung von Familienangehörigen, wenn ein Lebenspartner stirbt.

Auch unter Geschäftspartnern kann eine solche Versicherung abgeschlossen werden, um eine Kreditschuld abzudecken. Und so funktioniert's: Innerhalb eines vereinbarten Zeitrahmens zahlt der Versicherungsnehmer bestimmte monatliche Beiträge an die Versicherung. Stirbt er vor Vertragsablauf, wird die vorher vereinbarte Summe an die Versicherungsbegünstigten ausgezahlt. Erlebt der Versicherungsnehmer allerdings das Vertragsende, muss die Versicherung keine Leistungen auszahlen.

Deshalb sind die Beiträge für Risikolebensversicherungen in der Regel sehr gering. Die Beitragshöhe wird anhand diverser Faktoren berechnet: das Alter der Person zum Zeitpunkt des Versicherungsabschlusses, die Vertragslaufzeit, der Beruf, die Freizeitgestaltung und der Gesundheitszustand. Da man sich mit einer Risikolebensversicherung langfristig festlegt, sollte man sich mit der Wahl des Anbieters Zeit lassen und auf gewisse Kriterien achten. Genannt seien hier die Entwicklung der Beiträge, die Flexibilität des Vertrages und die Anpassung an individuelle Bedürfnisse.

Die Beiträge sollten nicht nur niedrig sein, sondern stabil bleiben und nicht etwa mit der Zeit ansteigen. Außerdem sollte sich der Vertrag bei Bedarf an eine veränderte Lebenssituation anpassen lassen. In solchen Fällen spricht man von einer Nachversicherung. Bei der Wahl des Anbieters sollte man demnach nicht nur auf den Preis, sondern auch auf Vertragsmodalitäten und Zusatzleistungen achten. Für Versicherungsnehmer stellt sich häufig die Frage, wann der passende Zeitpunkt für eine Risikolebensversicherung ist.

Grundsätzlich gilt: Wenn große Veränderungen wie ein Hausbau, ein Kredit oder die Geburt eines Kindes anstehen, bietet sich der Abschluss einer Versicherung an. Die Laufzeit sollte so gewählt sein, dass die eigenen Kinder sich am Ende der Vertragslaufzeit selbst versorgen können. Im Falle einer Kreditschuld sollte die Laufzeit sich mit der des Kredits decken.

Die Höhe der Versicherungssumme wird zwar individuell bestimmt, ein Richtwert ist allerdings das Fünffache des Brutto-Jahreseinkommens. Wer sich mit einem Angebot unsicher ist oder seine Versicherung prüfen lassen möchte, kann das über die Verbraucherzentrale Hamburg erledigen. Dazu muss man nur online einen Antrag ausfüllen und erhält dann einen Vergleich anhand individueller Daten. dl