Tauchereinsatz

Wilstorf - Tauchereinsatz in dem Tümpel unterhalb der Stadtautobahn am Außenmühlenweg. Dort hatten Magnetfischer, die auf Schatzsuche mit Magnetangeln gehen, im Uferbereich offenbar weggeworfene Beute aus Einbrüchen gefunden. Mehrere Gegenstände konnten bereits einem Laubeneinbruch zugeordnet werden, der sich im Jahr 2017 ereignete.

Die Fachdienststelle für Einbruchskriminalität im Landeskriminalamt (LKA19) setzte die Taucher ein, um den Grund des Tümpels, der im Verlauf des Flüsschens Engelbek aufgestaut ist, abzusuchen. Die Einsatzkräfte wurden fündig. Neben einem Fahrrad, Nummernschildern, Computern, einem Reifen auf einer Felge und zig anderen versenkten Sachen, wurden auch drei vermutlich leere Geldkassetten, sowie eine Tasche aus dem Wasser geholt, in der Schmuck, eine Taschenuhr, aber auch zahlreiche Dias waren.

Alle Sachen wurden sichergestellt. Jetzt wird versucht sie einzelnen Einbruchstatorten zuzuordnen. Einige Sachen, wie eine Autobatterie, könnten in dem Tümpel aber auch einfach "entsorgt" worden sein.

Der Tümpel, der nur wenige Schritte von der großen Kreuzung entfernt, an der Wilstorfer Straße, Hannoversche Straße, Winsener Straße und Hohe Straße zusammenstoßen, ist seit Jahren als Stelle bekannt, an der Kriminelle Beute entsorgen, die sich nicht haben wollen.

Die Polizeitaucher wollen in den kommenden Tagen erneut anrücken. Sie haben es am Dienstagvormittag nicht geschafft, den gesamten Tümpel abzusuchen. zv

Diese Taschenuhr wurde in dem Tümpel gefunden. Foto: André Zand-Vakili


Auch diese Tasche mit von den Tätern offenbar als minderwertig angesehenen Schmuck und Dias wurde von den Tauschern entdeckt. Foto: André Zand-Vakili


Kripobeamte begutachten größere aus dem Tümpel gezogene Sachen. Foto: André Zand-Vakili