Seevetal - Über Monate ermittelten Drogefahnder des Landeskriminalamtes Hamburg gegen einen 28 Jahre alten Albaner.

Jetzt nahmen die Beamten den Mann in seiner Wohnung in Maschen fest. Seine deutsche Ehefrau (61) war zuvor in Frankreich mit einer Ladung vion zwei Kilo Kokain und 61 Kilo Marihuana festgenommen worden. Die Frau dürfte mit dem Mann eine "Zweck-" oder Scheinehe geführt haben. Vor seiner Festnahme war der 28-Jährige von seiner albanischen Verlobten (21) vom Flughafen abgeholt worden.

Es war ein sorgsam präparierter Mercedes GLK mit dem das in speziell angelegten Verstecken deponierte Rauschgift von Spanien nach Deutschland gebracht werden sollte. Den hatte die 61-Jährige von einem Komplizen, einen 31 Jahre alten Albaner, in Malaga übernommen. Die Frau machte sich mit dem Wagen auf den Rückweg. Die Drogenfahnder wussten von dem Transport. In Frankreich wurde der Mercedes von Zöllnern angehalten. Die entdeckten das Rauschgift in einem magnetisch gesichertes Schmuggelversteck in der Rückbank sowie in zwei Verstecken im Fahrzeugboden.

Blenardo H. ahnte offenbar nicht, dass die Schmuggeltour aufgeflogen war. Er war im Ausland. Nachdem er zurück war, klickten die Handschellen. 11.000 Euro, drei Mobiltelefone, darunter ein spezielle Cryptohandy, stellten die Beamten bei ihm sicher. zv