Fischbek - Der fünf Jahre alte Junge, der am Montagabend in eines der drei Rückhaltebecken nahe der Straße Am Röhricht gestürzt war, ist tot.

Er verstarb bereits am Donnerstagnachmittag im UKE, ohne das Bewusstsein wiedererlangt zu haben.

Der Junge aus einer neunköpfigen syrischen Familie war am Montagabend mit einem kleineren Bruder dort gewesen und abgerutscht. Der Bruder hatte erst den Vater (38) alarmiert, der zu dem Rückhaltebecken eilte und dort einen Herzinfarkt erlitt. Rettungskräfte hatte den Mann wiederbelebt. Während er bereits auf dem Weg ins Krankenhaus war, wurde sein Sohn von Tauchern im Rückhaltebecken entdeckt und aus dem Wasser gezogen.

Das Kind hatte etwa eine Stunde unter Wasser gelegen und kam unter Reanimationsbedingungen in die Uniklinik. Die Chance zu überleben waren wegen der langen Zeit unter Wasser und den relativ hohen Wassertemperaturen von Anfang an gering gewesen.

Vergangenen Juli war im Neuländer Baggerteich eine 17-jährige Afghanin untergegangen, die mit ihrer kleinen Schwester dort zu Baden war. Sie war an der sogenannten Abgrisskante in das plötzlich schon dort vier Meter tiefe Wasser geraten. Taucher holten die Jugendliche heraus. Die 17-Jährige soll, so hieß es aus dem Umfeld der Familie, weiter im koma liegen. zv