Landkreis Harburg - Das Sportboot "Seeschwalbe" ist geborgen. Mit großem Aufwand wurde das zwölf Meter lange

Boot aus dem Stöckter Hafen gehievt. Dorthin war es geschleppt worden, nachdem der Eigner (62) es am vergangenen Mittwoch bei einsetzender Ebbe auf eine Buhne geraten war. Dabei war der Rumpf der Yacht beschädigt worden.

Im Stöckter Hafen war zunächst die Feuerwehr gefragt. Die musste eindringendes Wasser mit Pumpen lenzen, damit die "Seeschwalbe" nicht untergeht. Dann rückte ein Telekran der Wilhelmnsburger Firma Knaack an, der das Boot aus dem Wasser hob und an einem vorbereiteten Platz an Land absetzte. Dort wird die "Seeschwalbe" jetzt begutachtet. Vor allem soll auch das Leck gefunden werden, dass zunächst nicht lokalisiert werden konnte. zv