Wilhelmsburg - Als Adil 1 tritt die Mannschaft in der Kreisklasse B1 an. Doch wer dort gegen Mannschaften wie den SV Wilhelmsburg oder Hamm United kickt,

ist oft ein Islamist., Davon geht der Verfassungsschutz aus. Er hat den im April 2016 gegründeten Verein "Adil e.V." mit Sitz in der Zeidlerstraße als von der verbotenen Organisation Hizb-ut Tahri (HuT) initiiert eingestuft. Die islamistische Organisation propagiert das Kalifat und will die Sharia einführen. In vielen muslimischen Ländern ist die Organisation verboten.

"Von den gemäß Protokoll der Gründungsversammlung anwesenden Gründungsmitgliedern sind sechs der zehn Anwesenden der HuT zuzurechnen. Auch die Angehörigen des aktuellen dreiköpfigen Vorstands werden aufgrund vorliegender nachrichtendienstlicher Informationen als HuT-Angehörige eingestuft", heißt es in einer Vorab-Veröffentlichung des Verfassungsschutzberichtes. Und weiter: "Im Frühjahr 2017 beantragte Adil e.V. die Aufnahme in den Hamburger Fußball-Verband. Die erste Herrenmannschaft des Vereins nimmt am Spielbetrieb der Hamburger Kreisklasse B 1 teil. Auch der weit überwiegende Teil der in dieser Mannschaft laut Internet spielberechtigten Personen gehören nach vorliegenden Informationen der HuT an oder stehen ihr ideologisch nahe." Mannschaften für Jugendliche und Kinder habe der Verein nicht.

"Aus unserer Sicht wurde der Verein mit dem Zweck gegründet, unter der zunächst harmlosen Tarnung eines Fußballvereins neue Mitglieder für die verfassungsfeindliche Hizb-ut Tahrir zu gewinnen und die eigene Akzeptanz in der muslimischen Community in Wilhelmsburg zu erhöhen", heißt es aus dem Hamburger Verfassungsschutz.  Die Zahl der Anhänger der Organisation in Hamburg wird vom Verfassungsschutz mit aktuell etwa 220 beziffert. Damit hat sie sich seit der Gründung des Vereins nahezu verdoppelt. zv