Mord

Harburg - Im Rahmen der Ermittlungen um den Mord an Apotheker Mohamed J. (48), der Mitte Januar in der Lüneburger Straße erschlagen wurde,

hat die Polizei die Geschäftsräume von zwei Verdächtigen nahe des Tatortes durchsucht. Außerdem wurde die Wohnungen der beiden Syrer in Heimfeld und Finkenwerder durchsucht. Nach Informationen von harburg-aktuell standen die Landsleute des Opfer in einer Geschäftsbeziehung mit dem Opfer. Auch mit ihnen soll Geldstreitigkeiten gegeben haben. Beide Männer wurde von der Mordkommission vernommen. Es bestehe ein Anfangsverdacht, hieß es, der nicht weiter erhärtet werden konnte. Beide Männer sind wieder auf freiem Fuß. zv