Wilhelmsburg - Einen Einsatz der besonderen Art absolvierte die Polizei an der Köhlbrandbrücke. Dort war

der Besatzung eines zivilen Videowagens ein Opel im Rückwärtsgang entgegen gekommen. Die Beamten stoppten das Fahrzeug und erhielten eine überraschende Erklärung. Die Fahrerin, die aus dem durchweg flachen Holland stammt, leidet unter akuter Höhenangst. Als sie die Rampe zur Brücke hochfuhr, überkam sie die blanke Panik. Die Fahrbahn führt immerhin rund 50 Meter über den Boden über den Köhlbrand hinweg. Sie legte den Rückwärtsgang ein, um wieder von der Brücke zu kommen.

Die Polizisten fanden eine praktische Lösung. Sie boten der Frau an, ihr Auto, in dem auch noch die minderjährige Tochter der Holländerin saß, über die Brücke zu fahren. Die Fahrerin willigte erleichtert ein und ließ sich - mit geschlossenen Augen - auf der Rückbank ihres Autos über die Brücke chauffieren. An der anderen Seite angekommen, konnte sie ihren Weg über die A7 in Richtung Heimat fortsetzen. zv