Seevetal - Spektakulär endete eine rund 90 Kilometer lange Verfolgungsfahrt über die A1. Mit einer Nagelkette

stoppten in der Nacht zum Sonntag in Hittfeld Beamte eine Lastzug aus Litauen, in dem ein volltrunkener Fahrer saß. Bei dem Einsatz wurde ein Polizist verletzt und ein Einsatzfahrzeug demoliert.

Bei Bremen war der Lastwagen aufgefallen, weil der Fahrer, ein 39 Jahre alter Weißrusse, in Schlangelinien und ohne Licht über die Autobahn fuhr. Alle Versuche das Fahrzeug zu stoppen, schlugen fehl. Bei Hittfeld wurde eine Stop-Stick, die Weiterentwicklung der Nagelkette, quer über die Fahrbahn gelegt. Die Reifen des Lasters wurden aufgeschlitzt. Der Fahrer lenkte das schwere Fahrzeug trotz platter Reifen von der Autobahn und rollte dabei in der Einmündung zur Jesteberurger Straße gegen ein quer gestelltes Einsatzfahrzeug, in dem noch ein Polizist (46) saß. Der wurde eingeklemmt, konnte aber mit leichten Verletzungen befreit werden. Wegen einer Schienbeinprellung ist er aber dienstunfähig.

Der Fahrer des Lasters musste aus dem Führerhaus gezerrt werden. Dabei leistete er heftig Widerstand. Ein Atemalkoholtest ergab den Wert von 2,21 Promille. Der Mann kam zur Ausnüchterung in die Zelle. Sein Führerschein wurde sichergestellt. zv