Wilhelmsburg - Bei einem Verkehrsunfall im Zufahrtsbereich zur Brücke des 17. Juni ist am Mittwochmorgen ein Autofahrer

schwer verletzt worden. Der Unfall passierte auf der Wilhelmsburger Seite. Der VW Kombi war in Richtung Harburg unterwegs. In einer Rechtskurve kollidierte das Fahrzeug mit einem entgegen kommenden Tanklastzug. Die Wucht des Aufpralls war so groß, dass der linke Vorderreifen des VW abriss und am Laster stecken blieb. Der Wagen selbst wurde von der Fahrbahn in einen Graben geschleudert.

Weil der Fahrer eingeklemmt war, musste er von der Feuerwehr mit schwerem Gerät befreit werden. Nach mehr als einer halben Stunde wurde der 50-Jährige, der die ganze Zeit wegen seines schlechten Allgemeinzustands von einem Notarzt betreut wurde, aus dem Fahrzeug geholt. Er kam im Rettungswagen unter Notarztbegleitung ins Krankenhaus Harburg. Der Lastwagenfahrer wurde mit einem Schock ins Krankenhaus Groß-Sand gebracht.

Der Unfallhergang ist noch unklar. Möglicherweise hatte der Passat in dem Kurvenbereich einen Kleintransporter überholt und dabei touchiert. Der Verkehrsunfalldienst der Polizei ermittelt. Die Brücke des 17. Juni war wegen der Rettungsarbeiten und der Unfallaufnahme voll gesperrt. zv