Eißendorf - Bei einem Verkehrsunfall auf der A7 ist am Montagnachmittag der 52 Jahre alte Fahrer eines Smart ums Leben gekommen. Er war gegen 16:30 Uhr mit seinem Fahrzeug kurz hinter der Anschlussstelle Marmstorf auf einen Lastwagen geprallt, der dort an einem Stauende stand.

Da offenbar zunächst die genaue Unfallstelle unklar war, rückte nicht nur die Hamburger, sondern auch Feuerwehr aus Seevetal aus. Einsatzkräfte befreiten den eingeklemmten, bereits leblosen Fahrer aus dem Kleinwagen. Reanimationsversuche des Notarztes blieben erfolglos.

Die Autobahn wurde in Fahrtrichtung Norden für mehrere Stunden gesperrt. Für die Unfallaufnahme rückten Kriminaltechniker mit einem 3D-Scanner an. Ein Sachverständiger wurde ebenfalls zur Unfallstelle gerufen und in die Ermittlungen einbezogen. Nach ersten Erkenntnissen der Polizei war der Smart-Fahrer zum Unfallzeitpunkt nicht angeschnalltt gewesen. Es ist der erste tödliche Verkehrsunfall in diesem Jahr im Bezirk Harburg. zv