Bundespolizist bei Personenkontrolle verletzt - Angolaner erleidet Stromschlag

Harburg - Feixend, bewacht von Bundespolizisten, steht ein 23-Jähriger auf dem Bahnsteig im S-Bahnhof Harburg. Er hatte kurz zuvor beim Sprung ins Gleis einen Bundespolizisten mitgerissen. Der Beamte liegt zu dem Zeitpunkt verletzt auf dem Bahnsteig und wird von Notfallsanitätern behandelt. Der Polizist hatte bei dem Sturz eine schmerzhafte Verletzung am Bein erlitten.

Der 23-Jährige aus Angola und sein Begleiter (21) waren zuvor von Bundespolizisten überrascht worden, wie sie sich an einem am S-Bahnhof abgestellten Hubwagen zu schaffen machten. Als sie merkten, dass sie entdeckt worden waren, flüchteten sie auf den Bahnsteig.

Dort versuchte der 23-Jährigen sich durch einen Sprung ins Gleis der Überprüfung zu entziehen. Dabei riss er den Beamten mit. Anschließend soll der 23-Jährige azuch noch die Stromschine berührt haben - das aber offensichtlich ohne drastischere Folgen.

Der 23-Jährige wird sich jetzt wegen Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte verantworten müssen. Sein Begleiter, der sich ebenfalls "köstlich amüsierte", wurde entlassen. zv

Der verletzte Bundespolizist wird auf dem Bahnsteig behandelt. Foto: André Lenthe Fotografie