Schule

Finkenwerder - In der Stadtteilschule Finkenwerder, in der das Verwaltungsgebäude durch eine Explosion zerstört wurde, wird nach den Sommerferien der Unterricht für alle Schüler normal starten. Das kündigte Schulsenator Ties Rabe an, der sich am Donnerstag zusammen mit Schulleiter Steffen Kirschstein, Landesschulrat Thorsten Altenburg-Hack und Mitarbeitern vom GMH Gebäudemanagement Hamburg, das zuständig für die Schulgebäude ist, am Explosionsort ein Bild von den Zerstörungen machte.

Während die Gebäude mit Klassenräumen unbeschädigt blieben, ist der Verwaltungstrakt weitgehend zerstört. Rabe sagte zu, dass für die Schulleitung, die Schulverwaltung und das Lehrerkollegium Ersatzräume bereitgestellt werden. Dafür kämen mobilen Klassenräume sowie andere Schulgebäude auf dem Gelände infrage.

Sobald es die Brandermittlung das beschlagnahmte Gebäude wieder freigibt, werde noch in den Sommerferien das Schulgelände wieder aufgeräumt sowie Schäden und Splitter beseitigt, damit sich Schüler ab Schuljahresbeginn gefahrlos und frei bewegen auf dem Gelände können.

"Für die Schule gibt es zusätzliche finanzielle Unterstützung, um die Schäden an Mobiliar, Technik, Unterrichtsmaterial und anderen Ausstattungsgegenständen unbürokratisch und schnell zu beseitigen", so Senator Rabe.

Die Spurensicherung der Experten der Brandermittlung des Landeskriminalamtes dauerten auch am Donnerstag an und werden Freitag fortgesetzt. Die Ursache der Explosion ist weiter unklar. zv