Harburg - Bundespolizisten haben am Montagabend einen U-Haftbefehl am Harburger Bahnhof vollstreckt. Gegen 20.30 Uhr befanden sich Beamte der Hamburger Bundespolizei auf einem Streifengang im Harburger Bahnhof.

Plötzlich wurden sie auf eine lautstarke Auseinandersetzung mehrerer Personen in der Zwischenebene aufmerksam. Sofort wirkten die Bundespolizisten beruhigend auf die Personengruppe ein.

Nachdem die Ruhe wiederhergestellt worden war, wurde der Streitführer, ein 20-jähriger deutscher Staatsangehöriger, einer Kontrolle unterzogen. Hierbei stellte sich heraus, dass er mit einem Untersuchungshaftbefehl des Amtsgerichtes Hamburg nach versuchtem Totschlag gesucht wurde. Außerdem bestand gegen ihn eine Fahndungsnotierung nach Betrug zur Ermittlung seines Aufenthaltsortes.

Der 20-Jährige wurde dem Bundespolizeirevier Harburg zugeführt und einem Amtsarzt vorgestellt. Der bescheinigte dessen Hafttauglichkeit. Ein Atemalkoholtest ergab einen Wert von 1,17 Promille. Anschließend wurde der Gesuchte in die Untersuchungshaftanstalt überstellt. (cb)