Harburg - Die Polizei fahndet nach bislang drei unbekannten Jugendlichen, die am Dienstagabend gegen 19.40 Uhr einen Goldhändler in der Harburger Rathausstraße überfallen haben sollen. Das Raubdezernat der Region Harburg führt die weiteren Ermittlungen und bittet um Hinweise aus der Bevölkerung.

Nach derzeitigem Ermittlungsstand verließ der Goldhändler nach einem Geschäftstermin ein Juweliergeschäft. Nach kurzem Fußweg wurde der Händler von drei Jugendlichen geschlagen und getreten, einer von ihnen setzte auch Pfefferspray gegen den Mann ein.

Im weiteren Verlauf versuchten die mutmaßlichen Räuber, den mitgeführten Rucksack des Goldhändlers zu entreißen. Passanten, die auf die Situation aufmerksam wurden, eilten dem Mann zu Hilfe. Daraufhin ließen die Tatverdächtigen von ihm ab und flüchteten ohne Beute über den Harburger Rathausmarkt in Richtung Knoopstraße und weiter in Richtung Göhlbachtal.

Eine Sofortfahndung mit mehreren Funkstreifenwagen des PK 46 führte nicht zur vorläufigen Festnahme der Täter. Die drei männlichen Täter können wie folgt beschrieben werden: Sie waren zwischen 16 und 20 Jahre alt, hatten ein südländisches Erscheinungsbild, dunkle Haare, dunkle Augenbrauen. Alle drei hatten eine dickliche Gestalt und trugen zum Tatzeitpunkt eine blaue Mund-Nasen-Bedeckung.

Einer der Täter trug möglicherweise einen grünen Kapuzenpullover, ein anderer war anscheinend mit einer dunkelgrünen (Cargo-) Hose bekleidet und der Dritte von ihnen soll lockige Haare gehabt haben. Zudem soll mindestens einer der Tatverdächtigen einen kurzen Bart und ein Basecap getragen haben.

Der Geschäftsmann wurde nach dem Angriff durch eine Rettungswagenbesatzung in ein Krankenhaus gebracht und dort stationär aufgenommen. Die Ermittlungen dauern an.

Zeugen, die Hinweise auf die Täter geben können oder im Zusammenhang mit der geschilderten Tat verdächtige Beobachtungen gemacht haben, werden gebeten, sich unter 040/4286-56789 beim Hinweistelefon der Polizei Hamburg oder an einer Polizeidienststelle zu melden. (cb)