Harburg - "Kaputtmacher" sind besonders oft in Neugraben unterwegs. So kann man die polizeiliche Statistik interpretieren nach der 2021 die meisten Sachbeschädigungen, 348, im Stadtteil Neugraben verübt wurden.

Damit übertrifft, wenn auch nur knapp, Neugraben den Stadtteil Harburg, der bislang bei dem Delikt die Spitzenposition einnahm, um vier Fälle.

Passend dazu: Auch in Hausbruch liegt die Zahl der Sachbeschädigungen mit 209 angezeigten Fälle deutlich über dem Schnitt. Hausbruch belegt den dritten Platz in der Bezirks-Statistik.

Auch ist das Anzeigenaufkommen bei Sachbeschädigungen auch in den Stadtteilen Heimfeld mit 190 Taten und Eißendorf mit 125 Taten. Beide Stadtteile sind sehr groß und bevölkerungsreich.

Mit 40 Taten ist die Zahl der angezeigten Sachbeschädigungen im vergangenen Jahr in Marmstorf überschaubar, im vergleich zu anderen "Wohnstadtteilen" aber hoch. Für den ansonsten heimeligen Stadtteil ist das ungewöhnlich. Auffallend ist auch die relative hohe Zahl von angezeigten Sachbeschädigungen in Neuenfelde, wo 30 Taten der Polizei gemeldet wurden. Neuenfelde war im Vorjahr 2020 vergleichbar belastet. zv