Harburg - Das Sturmtief "Nadia" hat auch im Bezirk Harburg für zahlreiche Feuerwehreinsätze gesorgt. Einen größeren Schaden gab es in der Hausbrucher Straße. Dort stürzte ein großer Baum um. Die Äste trafen das Dach eines Nachbarhauses. Ein geparktes Auto wurde zerstört und zwei Gartenzäune eingedrückt. Die Feuerwehr brauchte mehrere Stunden, um den Baum mit Kettensägen zu zerlegen.

Hamburgweit wurden hunderte Einsätze registriert. Die Feuerwehr rief den Ausnahmezustand aus. Nahezu alle verfügbaren Wehren waren im Einsatz.

Der Bereich südlich der Elbe war zunächst verschont geblieben. Am frühen Abend wurden die ersten Wehren im Bezirk Harburg zu Einsätzen alarmiert. Besonders betroffen war der Bereich Hausbruch und Neugraben. Aber auch im Bereich Neuland und Gut Moor gab es mehrere Einsätze. Gerufen wurde die Feuerwehr auch auf die A1, wo große Äste auf die Fahrbahn geflogen waren. Auch die S3 war betroffen. Zwischen Neugraben und Stade musste der Zugverkehr eingestellt werden, weil Bäume auf die Gleise gefallen waren.

An der Rickelstraße stürzten zwei Fichten um. Foto: Andre Lenthe Fotografie

An der Rickelstraße in Eißendorf stürzten zwei etwa 30 Meter hohe Fichten auf das Dach eines Bungalows. Die Feuerwehr beseitigte die Bäume soweit, dass keine Gefahr mehr bestand.

Bis zum Abend registrierte die Einsatzzentrale im Bezirk Harburg mehrere dutzend Einsätze. Über Verletzte wurde nichts bekannt. Die Feuerwehr rechnet auch für die Nacht mit zahlreichen weiteren Einsätze, sowie Alarmierungen am Sonntagmorgen, wenn es hell wird und zunächst unentdeckte Schäden bemerkt werden.

Aus dem Landkreis Harburg wurden rund 150 Sturmeinsätze gemeldet. Die Einsatzstellen verteilen sich dabei über den gesamten Landkreis Harburg. In den meisten Fällen mussten - wie im Bezirk Harburg - umgestürzte Bäume von den Verkehrswegen geräumt werden.

In Tostedt-Heidenau und in Maschen stürzten Bäume auf Gebäude, in Ehestorf und Helmstorf wurden Fahrzeuge durch umfallende Bäume beschädigt. Auch die A261 musste in Fahrtrichtung Bremen kurzzeitig voll gesperrt werden, um einen Baum räumen zu können. zv/wg