Seevetal - Die 14 Ortsfeuerwehren der Gemeinde Seevetal mussten im vergangenen Jahr zu weniger Einsätzen ausrücken, als im Vorjahr. 488 Mal wurden die Wehren zu 320 Einsätzen alarmiert. Das sind 83 Alarmierungen oder 46 Einsätze weniger als in 2020.

Die Masse der Einsätze, 188, waren technische Hilfeleistungen. Bei 72 Einsätzen galt es Brände zu bekämpfen. 60 Einsätze entpuppten sich als Fehlalarm. Bei den Einsätzen retteten Feuerwehrleute 17 Menschen und zwei Tiere. In drei Fällen waren Tote zu bergen.

Eine Steigerung konnte Gemeindebrandmeister Rainer Wendt bei der Mitgliederzahl verkünden. 630 Männer und Frauen engagieren sich als aktive Feuerwehrleute in den Seevetaler Wehren. Das sind sieben mehr, als im Vorjahr. Die Jugendfeuerwehr konnte die Zahl der Mitglieder um 23 auf 299 steigern.

Wie das Vorjahr war auch 2021 von der Coronapandemie geprägt. Viele Dienste entfielen. Ausbildung erfolgte digital. „Es bleibt nur zu hoffen, dass sich die Situation in diesem Jahr wieder zügig normalisiert und wir zu einem normalen Dienstbetrieb zurückkehren können, auch wenn es zur Zeit ganz anders aussieht“. so Wendt.

Dieses Jahr steht das 50-jährige Bestehen der Feuerwehr Seevetal an. Wenn die Pandemie nachlässt und sich die Zeiten normalisieren, soll im Juni ein Gemeindefeuerwehrtag in Maschen und im September ein Jubiläumsball stattfinden. zv