Maschen - Das Feuer in einem Wohnhaus an der Straße Birkenmoor, bei dem am Dienstagnachmittag ein Mann (54) lebensgefährlich verletzt wurde, ist offenbar beim Hantieren mit einem Gasofen ausgelöst worden.

Die Polizei ermittelte, dass der Mann den Ofen im Wohnzimmer entzünden wollte. Dazu drehte er eine Gasflasche auf. In der Folge kam es zu einer Verpuffung, durch die der Mann die schweren Brandverletzungen erlitt. Er kam ins Unfallkrankenhaus Boberg, das auf die Versorgung solcher Verletzungen spezialisiert ist.

Ein 16-Jähriger, der sich zu dem Zeitpunkt im Obergeschoss aufhielt, erlitt eine Rauchvergiftung. Ein Rettungswagen brachte ihn ins Krankenhaus Winsen. Zwei Handwerker, die im Keller waren, konnten sich unverletzt retten.

Angehörige der Wehren Maschen und Ramelsloh löschten den Brand und suchten anschließend im Haus nach Brandnestern. Nach rund zwei Stunden war für die Feuerwehr der Einsatz beendet. Das Gebäude, das wegen des Feuers ohnehin unbewohnbar ist, wurde anschließend von der Polizei für weitere Ermittlungen beschlagnahmt. zv