Schießerei mit zwei verletzten Personen an der Baererstraße/ Ecke Lassallestraße

Harburg - Nach einer Schießerei im Phoenix-Viertel, bei der am Sonntagnachmittag zwei Menschen verletzt wurden, ermittelt die Mordkommission. Der Hintergrund der Tat ist unklar. Fahndungsmaßnahmen nach dem Schützen verliefen bis zum Abend erfolglos.

Sonntagnachmittag, 15:20 Uhr. Schüsse peitschen durch das Wohnviertel. In der Lassallestraße Ecke Baererstraße brechen zwei Männer zusammen. Der Schütze flüchtet. Anwohner verbreiten über soziale Netzwerke: "Nicht rausgehen. Hier werden Menschen erschossen". Ein Bild, aus einem Fenster gemacht, zeigt zwei Männer, die wenige Meter auseinander am Boden sind. Einer hockt in einer Blutlache.

Kurz darauf trifft die Polizei ein. Beamte mit Maschinenpistolen sichern die Umgebung. Einsatzkräfte der Feuerwehr kümmern sich um die Verletzten. Einer der Männer soll in die Beine und den Unterleib getroffen worden sein. Der zweite soll durch Kugeln in die Beine und den Unterbauch verletzt worden sein. Beide kommen ins Krankenhaus. Zunächst heißt es, dass bei einem der angeschossenen Lebensgefahr bestehe.

Bis in den Abend sichert die Mordkommission Spuren. Dazu wird auch ein 3D-Scanner eingesetzt, mit dem der Tatort vermessen wird. Details zur Identität der beiden Verletzten werden zunächst nicht bekannt. Es soll sich um Männer aus dem Bereich des ehemaligen Jugoslawien handeln. zv