Wilstorf - Nicht nur eine größere Menge Marihuana, sondern auch 200 sogenannte "Poilenböller" haben Beamte der Wache Harburg am Dienstagnachmittag in einer Wohnung an der Anzengruberstraße sichergestellt.

Kurz zuvor hatten Polizisten Miguel V. in der Nähe bei einer Kontrolle zur Einhaltung der Eindämmungsverordnung an der Nöldekestraße gestoppt. Was den Beamten sofort auffiel: Der 44-Jährige roch auffallend stark nach Marihuana.

Tatsächlich wurden 130 Gramm der Droge im Rucksack des Mannes entdeckt. Der 44-Jährige kam mit zur Wache. Dort gab er zu, dass er in seiner Wohnung weiteres Rauschgift habe.

Bei einer anschließenden Durchsuchung wurden nicht nur weitere 100 Gramm Marihuana, Dealerutensilien, 560 Euro Drogengeld, zwei Handys und ein gestohlenes Fahrrad entdeckt. Die Beamten stießen auch auf die verbotenen Feuerwerkskörper.

Für den Abtransport der "Polenböller", die wegen ihrer Sprengkraft berüchtigt und deshalb in Deutschland verboten sind, rückten Extra Sprengstoffexperten des Landeskriminalamtes an.

Der 44-Jährige wurden später mangels Haftgründen entlassen. Er wird sich vermutlich wegen der Drogen, aber auch wegen Verstoß gegen das Sprengstoffgesetz verantworten müssen. zv