Neuenfelde - Das war ein schweres Malheur. Bei Arbeiten auf einem Baustellengelände an der Nincoper Straße stürzte Mittwochvormittag eine Spundwandramme um. Glück im Unglück: Niemand wurde verletzt.

Allerdings lag die über 60 Tonnen schwere Ramme quer über die Nincoper Straße. Die musste gesperrt werden.

Die Feuerwehr streute auslaufende Betriebsstoffe ab. Dann wurden an eine Fachfirma übergeben, die die Ramme bergen sollte. Wie es zu dem Unglück kam, ist unklar. Die Polizei ermittelt. zv