Neugraben - Nach einem vermutlichen Suizidversuch am späten Freitagnachmittag wurde die S3 zwischen Harburg und Buxtehude längere Zeit gesperrt. Gegen 17:30 Uhr war ein Mann kurz vor dem Bahnhof Neugraben vor eine einfahrende S-Bahn gelaufen und erfasst worden.

Laut Zeugen hatte der Mann in einem Gebüsch gehockt und offenbar gezielt auf den Zug gewartet.

Der Mann überlebte schwer verletzt. Einsatzkräfte der Feuerwehr und ein Notarzt versorgten ihn. Anschließend wurde er ins Krankenhaus gebracht.

Der Zugverkehr wurde für die Rettungsarbeiten und Unfallaufnahme durch die Bundespolizei unterbrochen. Die Hochbahn richtete einen Busersatzverkehr ein. dl