Wilhelmsburg - Wegen eines Schadens an einer Oberleitung ist am Freitagabend ein Zug des Metronom zwischen Wilhelmsburg und Veddel liegen geblieben. Die Oberleitung war gerissen und auf den dritten Waggon gefallen. Feuerwehr und Bundespolizei rückten mit einem Großaufgebot aus.

Die Leitung wurde zwar stromlos geschaltet. "Es ist aber immer noch ein Restspannung vorhanden. Deswegen kann niemand in den Zug", so ein Beamter.

Die etwa 150 Fahrgäste waren gefangen. Sie durften die Waggons nicht verlassen. Innen waren sie sicher. Die Waggons sind wie ein faradayscher Käfig.

Erst nachdem die Spezialtrupps der Bahn die Leitung vor und hinter dem Zug geerdet hatten, war die Gefahr gebannt. Gegen 21:20 Uhr wurde damit begonnen den der Zug zu evakuieren. Die Fahrgäste wurden zunächst an den Gleisen zum Stellwerk Harburger Chaussee geführt.

Wegen des Defekt war nicht nur der Zugverkehr unterbrochen. Zwischen 19:40 Uhr und 20:50 war auch der Teilabschnitt für die S-Bahn gesperrt. zv

An der Harburger Chaussee ging ein Großaufgebot der Feuerwehr in Bereitstellung. Foto: André Lenthe - Fotografie