Harburg - Nach einer angeblichen Massenschlägerei am Harburger Ring rückten am Sonntagabend Polizei und Feuerwehr mit einem Großaufgebot in die Harburger Innenstadt aus. Anrufer hatten von 20 bis 50 Personen berichtet, die mit Messern, Flaschen und Baseballschlägern aufeinander losgegagngen sein sollen.

Zuerst eintreffende Peterwagenbesatzungen sahen noch Personen weglaufen. Ein Verdächtiger wurde festgenommen. Außerdem wurde ein Mann entdeckt, der Schnittverletzungen im Gesicht hatte. Er gab bei der Polizei an, dass er als nichtsahnender Spaziergänger ungewollt zwischen die Fronten geraten sei. Der Mann wurde von der Feuerwehr, die wegen eines befürchteten "Massenanfalls von Verletzten" mit zahlreichen Rettungswagen, Notarzt und Führungskräften anrückte, ins Krankenhaus gebracht.

Die Fahndung, an der sich Einsatzkräfte aus mehreren Reviergebieten und der Bereitschaftspolizei beteiligten, wurden ohne weiteren Ergebnisse abgebrochen. Die Ermittlungen dauern an. zv