Harburg - Im vergangenen Jahr hat die Opferhilfe-Organisation Weisser Ring im Bereich Süderelbe 160 Kriminalitätsopfern

zur Seite gestanden. Der Schwerpunkt lag, wie in den Vorjahren, auf der Hilfe in den Deliktsbereichen Körperverletzung (47 Fälle), Sexualdelikte (26 Fälle) und Diebstahl (23 Fälle).

Des weiteren konnte den betroffenen Menschen unter anderem in den Deliktsbereichen Bedrohung und Nötigung (13 Fälle), Einbruch (7 Fälle), Raub (6 Fälle) und Nachstellung/Stalking (6 Fälle) geholfen werden. Aber auch in Fällen von Brandstiftung, Betrug, Erpressung und Sachbeschädigung unterstützte der Weisse Ring die Opfer. Bei 9 Tötungsdelikten standen die ehrenamtlichen Helfer den Angehörigen und Hinterbliebenen bei.

An finanzieller Hilfe leistete der Weisse Ring Süderelbe im letzten Jahr rund 13.000 Euro für Hilfen zur Überbrückung tatbedingter Notlagen.

Der Weisse  Ring Hamburg-Süderelbe ist eine von bundesweit rund 400 Außenstellen mit insgesamt rund 2900 ehrenamtlichen Helfern. Unter der kostenfreien Telefonnummer 116 006 können sich Hilfesuchende täglich von 7 bis 22 Uhr eine erste Beratung holen. Weitergehende Informationen sind unter www.weisser-ring.de abrufbar.