Gasausbruch

Harburg - Mit einem größeren Aufgebot rückte die Feuerwehr am Donnerstagmittag am Wallgraben an.

Dort war bei Baggerarbeiten eine neun Zentimeter dicke Gasversorgungsleitung beschädigt worden. Die Arbeiter reagierten geistesgegenwärtig und bedeckten die Ausbruchstelle mit Sand.

Trotzdem breitete sich Gas aus, das deutlich in Teilen der Straße zu riechen war. Die Polizei riegelte den Wallgraben ab. Gebäude mussten nicht evakuiert werden. Ein Bautrupp von Gasnetz Hamburg wurde angefordert. Er soll die Leitung abschiebern und reparieren.

Schwierigkeiten hatte die Feuerwehr auf der Anfahrt. Im Martin-Leuschel-Ring waren Fahrzeuge im absoluten Halteverbot so nah an einer Kurve geparkt, dass ein von dort anfahrendes Löschfahrzeug nicht weiter kam. zv