Wilstorf - Mit einer Schussverletzung ist in der Nacht zum Freitag ein 40 Jahre alter Türke ins Krankenhaus Harburg eingeliefert worden.

Zwei Begleiter, die in einem Auto gebracht hatten, verschwanden kurz nach der Einlieferung und tauchten nicht wieder auf.

Eine Untersuchung ergab, dass der 40-Jährige tatsächlich durch einen Schuss in den Oberschenkel verletzt worden war. Der Polizei erzählte er, dass er am Außenmühlendamm spazieren gewesen sei und urplötzlich einen Schmerz im Bein verspürt habe. Ansonsten, so hieß es, verhalte sich der Mann "unkooperativ".

Seine beiden Begleiter, die ihn ins Krankenhaus gebracht hatte, konnten bislang nicht ermittelt werden. Auch am vermeintlichen Tatort wurde keine Spuren gefunden, die darauf hinweisen, dass es dort tatsächlich zu einer Schussabgabe und zu der Verletzung gekommen war.

Die Polizei hat Zweifel an der Darstellung des Mannes. Die Ermittlungen dauern an. zv