Harburg - Dramatische und letztendlich glückliche Rettungsaktion an der Straße Zur Seehafenbrücke.

Am Vormittag war im Rahmen der Straßensanierung ein Arbeiter (48) in eine Ausschachtung neben der Fahrbahn gestiegen. Dort verlaufen Leitungen. Plötzlich geben die Bretter, die die Baugrube abstützen, nach. Der Mann wird mit den Beinen eingeklemmt.

Die Feuerwehr rückt mit einem Großaufgebot an. "Der Arbeiter war mit den Füßen zwischen der Holzverschalung und dort liegenden Rohren eingeklemmt", so Uwe Seemann, Einsatzleiter der Feuerwehr. Der Notarzt versorgte den Mann, dem es augenscheinlich gut ging. "Wir haben die Grube dann so abgesichert, dass wir dort arbeiten können", so Seemann.

Nach knapp eineinhalb Stunden wurde der Arbeiter an einem Seil, dass am Arm eines kleinen Baggers befestigt war, aus der Grube gehievt. Passanten klatschten. Der Gerettet winkte. Dann wurde er auf einer Trage zum Rettungswagen gebracht. Die Verletzungen sind offensichtlich nicht schwer. Der 48-Jährige kam mit Quetschungen am linken Fuß und Bein zu weiteren Untersuchungen ins Krankenhaus. zv

Einsatzkräfte der Feuerwehr bereiten die Rettung des mit den Beinen eingeklemmten Mannes vor. Foto: André Zand-Vakili