Harburg - Stau bis in die kleinste Ecke. Wegen der Blockade der Köhlbrandbrücke ist am Dienstag im Süden Hamburgs der Verkehr zusammengebrochen.

Um kurz nach 11 Uhr hatten 37 Personen auf der Brücke ein Transparent angebracht und die Fahrbahn blockiert. Fünf teilnehmer der nicht angemeldeten demonstrativen aktion ketteten sich fest.

"Zu diesem Zeitpunkt kam der Individual- und Wirtschaftsverkehr in beide Fahrtrichtungen zum Erliegen", so Polizeisprecherin Evi Theodoridou. Die Polizei löste die Demonstration per Verfügung auf. Theodoridou: "Eine Reaktion der Versammlungsteilnehmer erfolgte hierauf nicht." Die Polizei beendete die Aktion uind zerstörte die Ketten von vier Männern und einer Frau. Ihre und die Personalien von sechs weiteren Personen wurden festgestellt. Danach konnten alle gehen. Um 16:22 Uhr war die Brücke wieder frei.

Hinter der Aktion stehen die Extinction Rebellen, die der Politik und der Gsellschaft so ihre Klimaziele aufzwingen wollen. “Reden ist offenbar nutzlos, also beteilige ich mich jetzt an Aktionen, die nicht mehr ignoriert werden können", zitiert die Organisation eines ihrer Mitglieder im Zusammenhang mit der Aktion. zv

Ein angeketteter Teilnehmer der Aktion auf der Köhlbrandbrücke. Foto: extinctionrebellion