Feuer

Harburg - Gleich in zwei Fällen, die sich in den letzten Tagen ereigneten, ermittelt die Mordkommission in Harburg.

Am Schwarzenberg wurden zwei junge Männer angegriffen und einer von ihnen durch einen Messerstich und Schläge mit einem Gürtel schwer verletzt. Im anderen Fall kam es in einer Wohnung an der Bremer Straße zu einem Familienstreit, bei dem ein 18-Jähriger lebensgefährliche Kopfverletzungen durch einen Schlag mit einem Hammer erlitt.

Bereits am Freitagnachmittag war es in den Schwarzenberganlage zu dem Angriff auf zwei 18 und 19 Jahre alte Männer. Unvermittelt sollen sie von zwei etwa 20 Jahre alten Männern, die von den Opfern als Südosteuropäer beschrieben werden, attackiert worden sein. Dabei erlitt der 19-Jährige zwei Stiche in den Oberkörper. Vorher war er bereits mit einem Gürtel geschlagen worden.

Die Täter flüchteten. Zufällig in der Nähe befindliche Polizisten leisteten Erste Hilfe und riefen einen Rettungswagen, der den 19-Jährigen ins Krankenhaus Harburg brachte. Lebensgefahr besteht für den jungen Mann nicht.

Das Motiv für die Tat ist unklar. Die Schwarzenberganlagen sind aber Umschlagplatz für Drogen und Treffpunkt der Szene, die zu einem nicht unerheblichen Teil aus Menschen aus Südosteuropa besteht. Ob ein Zusammenhang besteht, ist ebenfalls unbekannt. Die Angegriffenen waren bislang nicht im Zusammenhang mit Drogen bekannt.

Am Sonnabend war die Mordkommission noch einmal zur Spurensuche in dem Bereich unterwegs. Dabei wurde auch ein spezieller Spürhund eingesetzt. Er sollte die möglicherweise weggeworfene Tatwaffe finden.

An der Bremer Straße attackierten ebenfalls am Freitag zwei 18 und 22 Jahre alte Brüder ihren 18 Jahre alten Neffen in der Wohnung von dessen Eltern. Dabei schlug der jüngere der Angreifer dem jungen Mann mit einem Hammer auf den Kopf. Der Mutter des Opfers gelang es, die Täter aus der Wohnung zu drängen. Der Vater packte den schwerverletzten 18-Jährigen in seinen Wagen und fuhr ihn ins Krankenhaus. Dort musste der Verletzte notoperiert werden.

Polizisten nahmen dn Hammer-Schläger fest. Der Deutschtürke ist der Polizei bereits wegen der vielen ihm zugerechneten Straftaten als Intensivtäter bekannt. Er kam vor den Haftrichter. Warum es zu der attacke mit dem Hammer kam, ist unklar.

Im Fall des Angriffs am Schwarzenberg sucht die Polizei Zeugen. Die Tat ereignete sich am Freitag gegen 15:50 Uhr. Der Angreifer mit dem Messer ist knapp 1,75 Meter groß und schlank. Er trug eine dunkelblaue Jacke und eine gleichfarbige Hose.

Sein Komplize, der mit dem Gürtel zuschlug, ist etwa 1,85 Meter groß, schlank und trug einen roten Pullover und eine schwarze Jacke.

Hinweise nimmt die Mordkommission unter Telefon 4286-56789 entgegen. zv