Polizist

Harburg - 42 Jahre bei der Polizei. Seit 1983 an der Wache Harburg. 20 Jahre davon als Zivilfahnder.

Jetzt ist Schluss. Am Donnerstag bekam Jörg Nisler seine Entlassungsurkunde von Stabsleiter Marc Podlech überreicht. Jetzt ist der Hauptkommissar Pensionär.

"Es war eine geile Zeit", sagt er über seinen Beruf. "Ich habe viel erlebt. Das kann mir keiner nehmen." Zivilfahnder war er mit Leib und Seele. Und erfolgreich war er auch in dem "Geschäft". Rekordverdächtige 278 Festnahmen auf frischer Tat in nur einem Jahr hatte er einmal. Autoknacker, Räuber, Taschendiebe.

Einige Fälle sind ihm in Erinnerung geblieben. Beispielsweise von zwei Posträubern in Marmstorf. "Ich hatte mich eigentlich verfahren, als sie mir plötzlich vor das Auto liefen", sagt er. Auch eine Festnahme an der Schwarzenbergstraße ist ihm gut im Gedächtnis geblieben. Es waren Autodiebe, die er mit einem Kollegen vor einer Ampel aus einem Wagen zerrte, als für die Fahnder unerwartet ein dritter Insasse, der sich auf der Rückbank geduckt hatte, für Hektik sorgte.

Nach seiner Zeit als Fahnder arbeitete er im Stab. "Mit ihm geht jede Menge Erfahrung", sagt sein Chef Podlech. Was er jetzt macht. "Ich angle gern", sagt Nisler. Das klingt wirklich nach einem neuen, ganz anderen Lebensabschnitt. zv