Harburg - Im Bezirk Harburg ist die Kriminalität umvergangenen Jahr um drei Prozent angestiegen. Das geht aus einer Statistik der Polizei hervor.

Damit ist Harburg der einzige Bezirk Hamburgs, in dem 2019 mehr Straftaten als im Vorjahr begangen wurden. Vor allem der Anstieg im Harburger Kerngebiet ist verantwortlich für diese Entwicklung.

14.961 Straftaten wurden 2019 in den 17 Stadtteilen des Bezirks angezeigt. Das sind 441 mehr als im Vorjahr. Fast jede zweite Tat, 6728, wurde 2019 im Stadtteil Harburg begangen. Allein dort nahm die Zahl der Fälle im Vergleich zum Vorjahr um 427 Taten zu. Das entspricht einer Steigerung von 6,8 Prozent. Auch im angrenzenden Wilstorf, einem der fünf Stadtteile mit über 1000 Taten, wurde eine Steigerung von 8,2 Prozent auf 1069 Taten festgestellt.

Die Stadtteile Eißendorf (1155 Taten), Heimfeld (1608 Taten) und Neugraben-Fischbek (2148 Taten) sind von der Entwicklung eher unauffällig. Hier nahm die Zahl der Taten um 0,1 bis 2,1 Prozent zu.

Auffallend sind im Stadtteil Harburg mehrere Deliktsgruppen. So stieg die Zahl der Diebstähle an und aus Kfz, dahinter verbergen sich Autoaufbrüche und Diebstähle von Teilen, um 100 Fälle oder 46,3 Prozent auf 316 Taten- Überhaupt machen die Diebstahlsdelikte mit einer Steigerung von 9,5 Prozent auf 3502 Taten die größte Deliktsgruppe bei den Steigerungen auf. Dabei sind es nicht die Ladendiebstähle, die dafür verantwortlich sind. Sie gingen sogar um 0,4 Prozent zurück.

Einen prozentual hoher Anstieg bei Autodiebstahl wurde in Neugraben-Fischbek registriert. Dort wurden 2019 10 Fälle mehr als 2018 gezählt. Das entspricht einer Steigerung von 142,9 Prozent. 2019 wurde in dem Stadtteil insgesamt 17 Autos komplett gestohlen. Gleichzeitig ging dort auch die Zahl der Autoaufbrüche um 27,1 Prozent oder 32 Taten auf 150 Fälle hoch. Fahrräder wurden ebenfalls deutlich mehr gestohlen. Hier beträgt die Steigerung 51,2 Prozent. 2019 kamen in Neugraben-Fischbek 192 Fahrräder, 65 mehr als im Vorjahr, weg. Bei dem Diebstahl an aus Kfz registrierte die Polizei ein ungewöhnliches Phänomen. Es waren häufig Nummernschilder, die von Fahrzeugen gestohlen wurden. Bislang sind diese Kennzeichen nicht wieder aufgetaucht, beispielsweise indem sie an anderen Fahrzeugen angebracht wurden.

Fahraddiebstahl ist ohnehin ein deutlich steigendes Kriminalitätsfeld im Bezirk Harburg. Insgesamt stieg die Zahl der Taten um 39,3 Prozent. Im ganzen Bezirk wurden 2019 703 Fahrräder gestohlen. Das waren 206 mehr als im Vorjahr. Ingesamt ist Fahrraddiebstahl im Bezirk Harburg aber nicht verbreitet. Nur jedes 16. In Hamburg gestohlene Fahrrad kam 2019 im Bezirk Harburg weg.

Ein positive Entwicklung gibt es bei den Wohnungseinbrüchen. Hier nahm die Zahl der Taten 2019 im Vergleich zum Vorjahr um 14,4 Prozent ab. Verantwortlich sind dafür die Rückgänge in den Stadtteilen Hausbruch (Minus 42,9 Prozent), Eißendorf (Minus 34,6 Prozent), Heimfeld (Minus 27 Prozent) und Marmstorf (Minus 23,5 Prozent).

Steigerungen gab es in den Stadtteilen Wilstorf  um 28,6 Prozent und Harburg um 10,6 Prozent. Im ganzen Bezirk wurden 2019 376 Einbrüche inklusive Versuche gezählt. Im Vorjahr waren es 439 gewesen. zv