Klecken - Ausgerüstet mit Sturmgewehren, Pistolen, einer Shotgun und Scharfschützengewehren waren vier Jugendliche und junge Männer im Wald nahe dem Schützenweg unterwegs.

Passanten riefen wegen der scheinbaren Bewaffnung die Polizei.

Das Quartett wurde von Beamten gestoppt. Die Polizisten stellten das Arsenal sicher. Es handelt sich um Softair-Waffen. Sie funktionieren mit Luft- oder Gasdruck. Teilweise waren sie ohne Prüfzeichen. Jetzt muss geprüft werden, ob sie tatsächlich als Waffen oder als Anscheinswaffen gelten. Das ist abhängig von der Leistung. Bei einer Schussenergie von unter 0,5 Joule gelten sie als "Spielzeug".

Ein Verstoß gegen das Waffengesetz wird es trotzdem sein. Auch Anscheinswaffen dürfen nach dem Waffengesetz nicht in der Öffentlichkeit getragen werden.

Gegen die 15 bis 20 Jahre alten Beschuldigten wurden ein Strafverfahren eingeleitet. Der Verstoß könnte zwar, abhängig von der Geschossenergie der Waffe, als Ordnungswidrigkeit geahndet werden, die mit einer empfindlichen Geldstrafe belegt werden kann. Es könnte sich aber auch um eine Straftat im Rahmen des Waffengesetzes handeln. zv