Die Beamten waren im Fußball-Einsatz. In Harburg wurde ein Zug mit Anhängern des Clubs Union Berlin erwartet. Der Verein aus dem Stadtteil Köpenick spielt am Nachmittag gegen Werder Bremen.

In Harburg stiegen die Fans um, um mit einem Metronom zum Spiel zu kommen. Weil es bereits schon im Zug nach Harburg kleinere Zwischenfälle gab und es befürchtet wurde, dass die Berliner auf Fans des HSV treffen könnten und es zu Auseinandersetzungen kommt, rückten neben den Begleitkräften der Bundespolizei, die im Zug mitgefahren waren, zusätzliche Bundespolizisten einer Hundertschaft aus Ratzeburg an.

Im Fernbahnhof Harburg blieb es ruhig. Unter den Augen der Beamten bestiegen die Berliner die Abteile des Zuges. Nach etwa einer stunde war der Einsatz am Bahnhof Harburg beendet. zv