Harburg - Der Bezirk Harburg blieb zwar von dem Starkregen am Donnerstagnachmittag verschont. Zahlreiche Wehren der Freiwilligen Feuerwehr

aus dem Bereich waren trotzdem in Einsatz. Sie rückten aus, um vor allem im Bereich Bergedorf und Lohbrügge zu helfen. Alarmiert wurden unter anderem die FF Neuland, FF Hausbruch, FF Fischbek, FF Sinstorf, FF Harburg, FF Moorburg, FF Marmstorf und aus Wilhelmsburg die FF Kirchdorf.

Insgesamt wurde die Feuerwehr bis 19:35 Uhr zu rund 930 Einsätzem alarmiert. 65 der 86 Freiwilligen Feuerwehren Hamburgs waren beteiligt. Starkregen war sehr lokal runtergegangen, nachdem sich im Norden Hamburgs ein Gewitter gebildet hatte, das nur sehr langsam in Richtung Osten zog. Dort ergossen sich innerhalb weniger Stunden bis zu 60 Liter auf den Quadratmeter. Zum Vergleich: Im Bereich Harburg betrug die Regenmenge im selben Zeitraum etwa über einen Liter pro Quadratmeter. zv