Harburg – Die Zahl der Einsätze der Freiwilligen Feuerwehren ist in 2016 im Vergleich zum Vorjahr im Bereich Harburg und Süderelbe deutlich zurückgegangen.

In 2015 wurden für die Bereiche Harburg, zu dem bei der Feuerwehr auch Wilhelmsburg und Veddel gehört, sowie dem Bereich Süderelbe, 1183 Einsätze gezählt. 2015 waren es 1550. Das entspricht einem Rückgang von etwa 24 Prozentpunkten. Deutlich niedrigere Einsatzzahlen gab es bei der FF Kirchdorf (-26 Prozentpunkze), der FF Sinstorf (-48 Prozentpunkte), der FF Wilhelmsburg (-30 Prozentpunkte), der FF Hausbruch (-32 Prozentpunkte), der FF Harburg (-35 Prozentpunkte) und der der FF Neugraben (-28 Prozentpunkte). Lediglich die FF Fischbek wurde zu einem Einsatz mehr als in 2015 alarmiert. Sie rückte im vergangenen Jahr 41 Mal aus. Der Rückgang ist vor allem durch weniger Einsätze aus dem Bereich „Technische Hilfeleistungen“ begründet. Solche Einsätze werden sehr oft im Zusammenhang mit Unwettern wie Sturm und Starkregen ausgelöst.

Im Bereich Harburg und Süderelbe gab es im vergangenen Jahr zwei herausragende Einsätze. Am 8. Mai fing auf der Peute eine 3200 Quadratmeter große Lagerhalle Feuer, die bis auf die Grundmauern niederbrannte. Am 1. September kam es in Waltershof auf dem Containerschiff CCNI Arauco zu einem Feuer. Einsatzkräfte der Feuerwehr waren 83 Stunden mit der Brandbekämpfung beschäftigt. zv