Fischbek - Der neue Feuerwehrstandort am Geutensweg wird frühestens Ende 2023 fertig sein. Das geht aus der anwtort des Senats auf eine Kleine Anfrage des Bürgerschaftsabgeordneten André Trepoll hervor. Allerdings wird es zunächst lediglich eine Rettungswache ohne Löschzug werden.

"Wann die Erweiterung der Rettungswache mit einer Feuerwache auf dem Grundstück geplant ist, kann der Senat immer noch nicht beantworten", so Trepoll. Der CDU-Mann sieht aber auch hier dringenden Bedarf, da die in dem Bereich liegenden Freiwilligen Feuerwehren ein Problem hätten. Trepoll macht das an der Altersstruktur fest. Trepoll: "Zwischen 2018 und 2021 sank dabei der Anteil der Mitglieder unter 30 Jahren um minus zehn Prozent  in Neugraben) und um minus 26 Prozent in Fischbek."

Trepoll moniert ebenfalls, dass Rettungswagen im Süderelberaum oft nicht im vorgegebenen Zeitfenster von acht Minuten am Einsatzort sind. Allerdings ist Hamburg dennoch gut aufgestellt. Im angrenzenden Niedersachsen gilt die Vorgabe, dass Rettungswagen innerhalb von 15 Minuten vor Ort sein sollten. zv