Bundestagsabgeordneter Manuel Sarrazin (Grüne) schwimmt ins Wahllokal

Cranz - So sieht es aus, wenn Grüne am Wahltag baden gehen. Symbolträchtiger hätte Manuel Sarrazin kaum die 500 Meter von seinem Wohnort zu seinem Wahllokal in der Schule Cranz zurücklegen können. Nur knapp über 14 Prozent lautete die Hochrechnung am Sonntagabend gegen 19:45 Uhr für die Partei, die den "Wahlkampf ihres Lebens" abliefern wollte. Auch wenn es ein unbestritten für die Grünen ein historisch gutes Ergebnis mit respektablen Zugewinnen ist, kann man es angesichts der zeitweisen Erwartungen ganz klar als riesige Enttäuschung einordnen.

Und auch die Frische, die so ein Schwimm-Wahlgang zur Zitterpartie macht, ist symbolträchtig. Der Listenplatz 4 bei der Bundestagswahl in Hamburg ist für ihn kein sicherer Platz für einen erneuten Sitz im Bundestag.

Die doppelte Symbolträchtigkeit hatte Sarrazin aber nicht im Sinn, als er die Schwimmeinlage plante. Es geht um die Unterstützung inhaftierter Oppositioneller in Weißrussland, für die durch seinen persönlichen Einsatz Geld gesammelt werden sollte. Und das ist gelungen. Deutlich über 1000 Euro kamen so zusammen. zv