Rosengarten - Thomas Mehlbeer aus Klecken möchte gern Bürgermeister der Gemeinde Rosengarten werden. Der Familienvater sowie Kultur- und Medienmanager reichte die Wahlunterlagen für die Kandidatur bei der kommenden Kommunalwahl, die im September stattfindet, ein.

Mehlbeer gibt sich unabhängiger Kandidat. Das dürfte nur bedingt stimmen. Er ist Polit-Profi und Mitglied der Grünen. So war Mehlbeer Referent der ehemaligen Hamburger Schulsenatorin Christa Goetesch, die 2010 mit ihrer Schulreform in Hamburg scheiterte. Bis Dezember vergangenen Jahres war er Vorsitzender des Grünen Ortsverbandes Rosengarten. Das Amt gab er auf, um als unabhängiger Kandidat antreten zu können.

Mehlbeer selbst beschreibt das als den "nicht einfach Weg". Er sieht auch, trotz seiner weiterhin bestehenden Mitgliedschaft bei den Grünen, so eine deutlich größere Unabhängigkeit von seiner Partei. "Ich wäre so nicht an deren Beschlüsse gebunden", so Mehlbeer, der dabei an sein grundsätzlich grünen Ausrichtung keine Zweifel lässt. Wenig Zweifel kommt auch auf, wenn es um seine Einstufung als "Fundi" oder "Realo" geht. "Natürlich" müsse man als Bürgermeister "realpolitisch" arbeiten.

Sollte er Bürgermeister werden, solle nicht "parteipolitisches Gezänk" seine Politik mitbestimmen, sondern die Bedürfnisse der Gemeinde. Dabei will er auch auf wechselnde Mehrheiten setzen. zv