Harburg - Mit zahlreichen Erwartungen startet die CDU-Fraktion ins Jahr 2021.

Die wichtigsten Punkze hat Fraktionschef Ralf-Dieter Fischer zusammengetragen.

"Das Wichtigste ist, dass die Bezirksversammlung und die Ausschüsse wieder in voller Präsenz in geeigneten Räumlichkeiten mit Anwesenheit von Publikum und Presse tagen können", so Fischer. "Darüber hinaus muss geklärt werden, welche Rechte die Bezirksversammlung gegenüber der Verwaltung hinsichtlich Information und Entscheidungsmöglichkeiten hat."

Genauso wichtig sei auch, dass der Bezirk endlich in zahlreichen Teilbereichen kostendeckende Haushaltsmittel erhalte, um seine Aufgaben zu erfüllen. Dieses gilt für den Grünerhalt, Jugendangelegenheiten, Senioren, Stadtteilkultur und Kunstpfad.

"Wir erwarten ferner verbesserten Lärmschutz bei Bahnanlagen in Rönneburg und die Herrichtung des Burgberges sowie die Verbesserung der Schwimmmöglichkeiten im Kernbereich und die Schaffung eines Kombibades in Süderelbe", so Fischer. Die Verkehrssituation könne nur durch Instandsetzung vorhandener Straßen, Rad- und Gehwege und optimale Koordinierung erreicht werden. Fischer: "Die Schulsituation in Fischbek ist durch einen Neubau einschließlich Freizeitzentrum und Bau eines Sportplatzes im Gebiet Fischbeker Reethen zu verbessern. Ferner benötigt Harburg dringend eine weitere Berufsfeuerwache Am Aschenland."

Moorburg solle endlich aus der Hafenerweiterung entlassen und für hochwertigen Wohnungsbau genutzt werden. Die Alte Süderelbe dürfe nicht wieder als Tidegewässer geöffnet werden. Der Bau der A 26 sei im Interesse belasteter Wohngebiete dringend voranzubringen. zv