Harburg - Die Harburger SPD hat eine neue Spitze. Sören Schumacher (44),

Politprofi und Bürgerschaftsabgeordneter, und Ronja Schmager (31), Doktorandin im Bereich Gesundheitswissenschaft und bislang stellvertretende Kreisvorsitzende sowie im Vorstand auf Landesebene, werden als Doppelspitze den Kreisvorstand führen.

Das Konstrukt ist ein Kunstgriff. Die SPD lässt bislang eigentlich keine Doppelspitze auf Kreisebene zu. Deswegen ist Schumacher auch offiziell stellvertretender Kreisvorsitzender, während Schmager den Kreisvorsitz hat. In der Praxis wollen beide gemeinsam entscheiden.

Beide lösen Frank Richter ab, der seit 2004 Kreisvorsitzender war und jetzt die Fraktion der SPD im Harburger Rathaus führt. Er war nicht wieder als Bewerber für das Ehrenamt angetreten.

Die SPD erhofft sich durch die neue Doppelspitze eine Weiterentwicklung. "Wir wollen die Mitglieder noch mehr einbinden und eine moderne Harburg-Partei sein", sagt Schumacher. Kompetenzgerangel wird es an der Spitze, so glauben Insider, weniger geben. Schmager und Schumacher kennen sich bereits viele Jahre und gelten intern auch als Team.  Schmager wurde von den Delegierten 77,5 Prozent der Stimmen gewählt. Schumacher erhielt 74 Prozent der Stimmen. zv