Stöver

Harburg - Birgit Stöver, Bürgerschaftsabgeordnete der CDU, will eine Grundschule im Binnenhafen.

"Das Gebiet des Binnenhafen weist mittlerweile durchaus familiäre Strukturen auf, außerdem wächst dieses Gebiet hinsichtlich seiner Einwohnerzahl in den nächsten Jahren deutlich", so Stöver. Laut Experten, so die Bürgerschaftsabgeordnete würde sich die Zahl sogar verdoppeln.

Bislang ist keine Grundschule für das Quartier geplant. Die Schüler müssen zur "Schule am Park", die sich im ehemaligen Lessinggymnasium am Fuß der Schwarzenberganlage befindet. Das bedeutet, dass die Kinder über, oder unter der B73 durch müssen. Das der Schulweg grundsätzlich durch die vorhandenen Querungshilfen, wie beispielsweise Ampeln, Verkehrsinseln oder Zebrasteifen, gesichert sei, wie die Behörde argumentiert, ist in den Augen von Stöver "falsch".

Der Schulweg von der Schlossinsel aus, auf der die Keimzelle der Wohnbebauung des Binnenhafens liegt, ist gut 1,5 Kilometer lang. Zu lang findet Stöver. Grundschülern sollte man, ganz nach dem Motto "kurze Beine, kurze Wege", höchstens einen Kilometer Schulweg zumuten.

Jetzt stellte Stöver mit ihrer Fraktion den Antrag der Überplanung des neuen Grundschulstandortes. Im Sinne der zukünftigen Schüler aus dem Binnenhafen solle die Standortfrage noch einmal aufgetan werden. zv