Harburg - Der Bezirk Harburg ist SPD-Stammland. In elf von 15 Stadtteilen bekamen die Sozialdemokraten

über 40 Prozent der Stimmen. Die Fans der Grünen sitzen nicht im Bezirk. Lediglich in vier Stadtteilen bekamen die Grünen durchschnittlich oder überdurchschnittlich viele Stimmen. Darunter waren auch noch die beiden Mini-Stadtteile Cranz und Moorburg, die es zusammen auf rund 500 Wähler bringen.

Die CDU schnitt in sieben Stadtteilen unterdurchschnittlich ab. Die FDP nahm nur in drei Stadtteilen die 5-Prozent-Hürde. Die Linken sind in elf Stadtteilen unterdurchschnittlich gewählt worden. Allerdings holten sie in den wählerstarken Stadtteilen Harburg und Heimfeld überdurchschnittlich viele Stimmen.

Die AfD hat im Bezirk eine überdurchschnittlich hohe Wählerschaft. Nur in zwei Stadtteilen lag ihr Stimmanteil unter dem hamburgweiten Durchschnitt. In Neuland und Hausbruch holte sie hamburgweit den höchsten und dritthöchsten Stimmanteil. In Neuallermöhe wählten nur knapp mehr Wähler, 11,4 Prozent, als in Hausbruch die AfD. Insgesamt wählten im Bezirk Harurg 8,4 Prozent der Wähler die AfD. Das ist der höchste Wert aller Bezirke.

Die Bürgerschaftswahl zeigte auch: Die Harburger sind Wahlmuffel. Die Wahlbeteiligung betrug im Bezirk 55,7 Prozent. Hamburgweit waren es 63,2 Prozent. Im Stadtteil Harburg und im Stadtteil Hausbruch gingen nicht einmal die Hälfte der Wahlberechtigten zur Urne. zv

SPD Grüne CDU FDP Linke AfD Stadtteil
42,4 30,0 10,0 3,3 3,9 5,1 Cranz
42,6 18,3 13,3 4,7 7,4 8,0 Eißendorf
45,9 10,8 24,6 2,4 3,3 6,1 Francop
32,4 25,0 7,9 3,7 13,3 7,6 Harburg
45,0 13,8 13,7 4,2 6,2 11,3 Hausbruch
37,7 23,9 10,0 4,3 11,0 5,8 Heimfeld
44,9 16,1 14,2 4,2 5,9 9,8 Langenbek
46,4 16,7 14,7 4,3 6,2 7,3 Marmstorf
29,4 28,3 8,1 4,8 15,6 4,9 Moorburg
46,7 12,4 13,8 5,1 6,6 8,1 Neuenfelde
44,8 11,3 14,3 5,5 5,9 11,8 Neuland
44,5 15,9 13,1 4,3 6,3 9,6 Neugraben
41,8 17,3 13,8 5,0 7,0 9,2 Rönneburg
46,4 16,2 14,3 3,4 5,9 8,3 Sinstorf
45,5 16,5 10,9 2,9 8,7 9,4 Wilstorf