Habeck

Harburg - Mit Robert Habeck von den Grünen wurde der Prominenten-Reigen im Bürgerschaftswahlkampf beendet.

Kurz vorher hatten waren noch Bundesfamilienministerin Franziska Giffey (SPD) und Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) hier gewesen. Auf die ungeliebte Spitzenprominenz hatten sowohl die SPD mit Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans, wie auch die CDU mit Angela Merkel vermutlich ganz bewusst verzichtet.

Habeck legte am Freitagnachmittag auf dem Museumsplatz einen ganz passablen Auftritt hin. Nicht ganz 100 Zuhörer, inklusive Harburger Parteimitglieder, waren gekommen, um den Bundesvorsitzenden zu sehen. Der Bezirk ist nicht gerade Hochburg der Grünen in Hamburg. Zudem hatte er mit Greta, die bei der Demo in der Hamburger Innenstadt als Galionsfigur zeitgleich den Marsch mit etwa 20.000 Teilnehmern anführte, Konkurrenz, die im selben Teich fischt.

An den Auftritt von Friedrich Merz kam Habeck dann auch nicht ansatzweise heran. Der hatte über 500 Zuschauer in den großen Festsaal ins Privathotel Lindtner gelockt. zv